Newsletter August 2017

Aktuelles aus der BI

Wir feiern am Samstag, den 26.08. 5 Jahre Menschenwürde! Wir werden deshalb am Vormittag von 11 bis 13 Uhr einen Stand in der Altstadt von Buxtehude machen, wo unter dem Motto „Wählen Sie Menschenwürde“ Menschen aufschreiben können, was sie unter Menschenwürde verstehen. Außerdem haben unsere syrischen Freunde Fingerfood mit syrischen Köstlichkeiten vorbereitet, die die PassantInnen genießen können. Schließlich wird es auch Musik an unserem Stand geben. Wir freuen uns über Alle, die vorbeischauen. Nachmittags feiern wir dann intern.

Wir haben die Unterschriftenlisten für einen fortdauernden Abschiebestopp nach Afghanistan, die wir im Juni gesammelt haben, an die Bundesregierung geschickt. Wie zu erwarten, haben wir eher lapidare Antworten bekommen. Der Sinn solcher Aktionen ist sicher daran zu sehen, dass deutlich wird, dass Menschen diese Abschiebungen nicht wollen

E. M., für den wir im letzten Jahr sehr viel Geld gesammelt hatten, konnte am 3.7. nach einem Jahr ängstlicher Wartezeit seine Familie aus dem Flüchtlingslager in Jordanien nachholen und überglücklich in die Arme schließen.

Wir haben jetzt für einen weiteren Syrer A.M. , dessen Familie in der Türkei gestrandet war und unter unsäglichen Bedingungen gelebt hat, Geld zusammen bekommen für die Reisepässe, die seit knappe 2 Jahren für die Visa-Beantragung verlangt werden. Das Geschäft lässt sich das Assad-Regime nicht entgehen und verlangt jetzt für die Ausstellung eines Reisepasses 800 €, nachdem es letztes Jahr noch 400 € waren. Durch diese Anforderung wird also Assad massiv finanziell gefördert. Ein Flüchtling sagte dazu neulich „Wir bezahlen damit, dass Assad unsere Brüder tötet“.

Unsere Lobbyarbeit für eine Integrationsbeauftragte in Buxtehude war erfolgreich. Am 14.6. in der Sozialausschusssitzung wurde eine halbe Stelle dafür und eine halbe Stelle für aufsuchende Beratung für die AWO beschlossen.

Wir haben an das BAMF geschrieben, weil alle geflüchteten Menschen, auch mit kleinen Kindern zur Anhörung z.B. in Bad Fallingbostel jeweils morgens um 8.30 anreisen müssen und dann teilweise den ganzen Tag bis abends warten müssen, bis sie dran kommen; ggf. werden manche dann sogar abends wieder unverrichteter Dinge nach Haus geschickt und müssen nochmal kommen. Das wäre so, als wenn der Zahnarzt alle PatientInnen des Tages mit ihrer ganzen Familie einschließlich Kleinstkindern usw. für morgens früh bestellt und sie dann den ganzen Tag warten lässt. Wir halten das für menschenunwürdig. Im Antwortschreiben wird gesagt, dass ab September hier etwas humaner vorgegangen werden soll und auch spätere Uhrzeiten als Termine vergeben werden sollen. Achtet darauf, ob das geschieht, sonst sind weitere Interventionen notwendig.

Das nächste BI-Arbeitstreffen findet am 2.8. 2017, 19 Uhr bei Ingrid Smertka-Arhelger im Obstgarten 37a in Buxtehude statt. Es wird unsere 50. BI-Sitzung sein!


Praktisches

Es gibt eine neue Informationsbroschüre der BAfF mit dem Titel: Was hilft? - Wege aus der Isolation. Geflüchtete sprechen über ihre Erfahrungen mit Psychotherapie. Sie ist sehr interessant und lesenswert sein. Klicken Sie hier

Der WDR hat einen Youtube-Kanal, der viele relevante Informationen für Flüchtlinge anbietet. Auf Arabisch, Persisch, Deutsch und Englisch: Klicken Sie hier

Hier finden Sie einen Leitfaden zur Antragstellung nach § 22 AufenthG (Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten in Härtefällen) auf


Termine

Im September veranstaltet die Evangelische Erwachsenenbildung Nord in Stade 3 Abende zum Thema „ANGST | POPULISMUS |FEINDBILDER IN ZEITEN VON FLUCHT UND MIGRATION“ mit spannenden Referenten, unter anderem Kai Weber vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat. Detaillierte Informationen im angehängten Flyer.

Am 2. September - im Vorfeld der Bundestagswahl - laden Ordensleute, darunter auch unser BI-Mitglied Annette Fleischhauer, zu einer Aktion für Menschenwürde in Berlin am Brandenburger Tor ein. Weitere Infos dazu im Anhang.

Weiterbildung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit am 09.09. in Gifhorn, veranstaltet durch den Caritasverband für die Diözese Hildesheim gemeinsam mit dem Caritasverband für Stadt und Landkreis Gifhorn. In verschiedenen Vorträgen und Workshops können sich die Ehrenamtlichen mit den Themen Asylrecht, Arbeitsmarkt, Trauma und Interkulturelle Kompetenz beschäftigen. Bitte beachten, dass Fahrtkosten ggf. übernommen werden können. Mehr Informationen hier